Backgammon Turniere

Backgammon Turniere machen nicht nur viel Spaß, sie sind auch die beste Methode um das eigene Spiel zu verbessern. Wenn Sie noch nie eins gespielt haben, sollten Sie dies so bald wie möglich ausprobieren.

Hier wird beschrieben, wie Backgammon Turniere normalerweise ablaufen. Es sind K.O.-Turniere und die Auslosung erfolgt auf die selbe Art wie bei anderen Turnieren auch, wie z.B. bei einem Tennis-Turnier. Jede Runde wird bis zu einer bestimmten Anzahl von Punkten gespielt. Normalerweise wird die Anzahl der Punkte, die sie brauchen um die nächste Spielrunde zu erreichen, im Verlaufe des Turniers erhöht. Ein Backgammonturnier mit 64 Teilnehmern kann z.B. so laufen, dass in den ersten Runden bis 5 Punkte, im Halbfinale bis 7 Punkten und das Finale bis 9 Punkte gespielt wird. Bei grossen Turnieren die über mehrere Tage gehen wird auch bis zu mehr Punkten gespielt.

Die Turniere werden mit Dopplerwürfel gespielt. Gammons und Backgammons werden normal gezählt. Die Crawford Regel, eingeführt vom amerikanischen Bridge- und Backgammonspieler John Crawford, ist der wesentliche unterschied zum normalen Moneyplay. Diese Regel besagt, dass wenn ein Spieler nur noch einen Punkt zum Matchgewinn braucht, im darauf folgendem Spiel der Dopplerwürfel nicht benutzt werden darf. Nach diesem "Crawford-Spiel" darf der Dopplerwürfel wieder ganz normal eingesetzt werden.